Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Christian von der Osten Trio/Quartett


Christian von der Osten und Heinrich Römisch (Foto: A. Gütte)Christian von der Osten und Heinrich Römisch (Foto: A. Gütte)

Seit dem Sommer 2019 spiele ich mit dem Pianisten Christian von der Osten. An den Drums sitzt Andy Gütte und Alto Sax, Flöte und Klarinette spielt Bernd Dallmann.

Wir haben zuerst eine Konzertreihe in Norddeutschland absolviert mit Auftritten in u. a. Hannover, Celle, Burgwedel. Im Herbst 2019 nahmen wir dann eine CD auf, die im Frühjahr 2020 promotet werden sollte, jedoch aufgrund der Coronavirus-Pandemie leider ausfallen musste und sobald es möglich ist nachgeholt wird.

 Christian von der Osten widmet sich dem "Great American Song Book", spielt Jazz Standards in Still von George Shearing, Teddy Wilson usw. 

 


 

Hier eine Kostprobe vom Quartett-Konzert in Schapen am 3. August 2019:

 > Christian von der Osten Quartett / Just Friends / Body & Soul  

 


Christian von der Osten QuartetChristian von der Osten Quartet

Bernd Dallmann, Heinrich Römisch, Andy Gütte und Christian von der Osten


 


Januar mit Bill Evans

An dieser Stelle möchte ich laufend das jeweils aktuelle Blatt aus meinem Kalender "Triojazz in Tusche" vorstellen. Der Monat Januar ist dem Bill Evans Trio gewidmet.


 

Januar - Bill Evans Trio von Heinrich RömischJanuar - Bill Evans Trio von Heinrich Römisch

 


 

Exklusiv wird es dazu immer eine kleine musikalische Reflexion zu dem abgebildeten Trio geben. Mit dem Pianisten  Elmar Vibrans spielen wir regelmäßig das Stück "Emily", das auch stets zum Repertoire von Bill Evans gehörte. Hier unsere aktuelle Einspielung:

Emily - Elmar Vibrans und Heinrich RömischEmily - Elmar Vibrans und Heinrich Römisch

Emily | Elmar Vibrans - Piano, Heinrich Römisch - Bass

 


 

Verfasser der informativen und spannenden Textinhalte zum Kalender "Triojazz in Tusche", die sich jeweils auf den Rückseiten der Monate befinden, ist  Thomas Geese.

 

Bill Evans

Bill Evans (1929–1980) erfand das Piano-Trio im Jazz neu. Vor ihm war es eher üblich, dass Bassist und Schlagzeuger treu im Hintergrund das rhythmische Fundament für den Pianisten lieferten. Der überaus sensible, zum Melancholischen neigende Evans emanzipierte sich und seine Partner zu sich wechselseitig inspirierenden, gleichberechtigten Musikern, die ihre Kunst gemeinsam auf eine höhere Ebene transzendierten. Voraussetzung dafür war besondere instrumentale Meisterschaft, ein hohes kreatives Level und starke Empathie der Musiker. Den Maßstab hatte Evans‘ erstes Trio mit Scott LaFaro am Bass und dem Schlagzeuger Paul Motian gesetzt. Nach dem tragischen Unfalltod LaFaros im Jahr 1961 zog sich der schockierte Evans einige Zeit zurück, um dann mit verschiedenen Musikern eine neue Trio-Formation zu suchen.

Eddie Gomez

Mit Eddie Gomez (geb. 1944) fand Evans 1966 „seinen“ Bassisten, der für zehn Jahre sein Partner blieb. Der vielseitige Gomez ist ein virtuoser, unglaublich ideenreicher Musiker, der in idealer Weise auf die Pianistik seines Leaders reagieren und ihn beflügeln konnte. Nach seiner Zeit im Bill-Evans-Trio war Gomez ein gesuchter Bassist, der mit den Besten des Jazz spielte und viele Aufnahmen machte. Auch in der klassischen Musik ist er zu Hause.

Marty Morell

Marty Morell (geb. 1944) war von 1968 bis 1974 Partner von Evans und Gomez. Er ist ein Mann, dessen Spektrum von der kleinen Combo bis zur Bigband reicht. Er gehört zu den Schlagzeugern, die sehr melodisch spielen. Insofern war er ideal für Evans. Morell war in der Lage, die Ideen seiner Partner zart mit den Besen zu kommentieren, um dann mit den Sticks swingend die Band voran zu treiben. Nach seiner Zeit bei Evans arbeitete er als Studiomusiker, in Musical-Orchestern am Broadway und spielte Jazz in Kanada. Außerdem hat er an verschiedenen Universitäten unterrichtet.

Die Lücke, die Morell im Trio hinterlassen hatte, konnte Evans mit Eliot Zigmund adäquat schließen. Der Weggang von Gomez allerdings brachte größere Schwierigkeiten mit sich. Bill Evans konnte ihn erst 1978 zufriedenstellend durch Marc Johnson ersetzen. Bill Evans, zweifellos einer der bedeutendsten und einflussreichsten Pianisten des modernen Jazz, starb viel zu früh am 15. September 1980 an den Folgen seiner langjährigen Heroinsucht.

 

 Text: Thomas Geese